23.03.2008

Schnee, Schlamm und Felsen – Sandstone Easter 2008

von Jan Müller

Bei Temperaturen um den Nullpunkt und viel Schneefall erlebten die zum Sandstone Easter angereisten TU-OLer weiße Ostern mit anspruchsvollen Wettkämpfen. Bereits am Karfreitag bestätigten sich die schlechten Wetterprognosen, so dass die als Mittelstrecke ausgetragene erste Etappe bei Stare Splavny zur Herausforderung wurde: Vom Start weg galt es in den Felsen die Übersicht zu behalten und gleichzeitig auf dem schlammigen Boden und in den glitschigen Felsschlotten unnötige Rutschpartien auf dem Hosenboden zu vermeiden. Zusätzlich sorgten die zahlreichen Höhenmeter auf den verhältnismäßig kurzen Strecken für die in den tschechischen Fels-Labyrinthen nicht ungewöhnlichen langen Laufzeiten.

Die zweite Etappe sah insgesamt etwas freundlicheres Wetter, sogar die Sonne zeigte sich und verlieh dem Wald fast schon die eigentlich gewünschte frühlingshafte Oster-Stimmung. Das Gelände war weniger schwer als das vom Vortag, allerdings waren die Bahnen durch lange Schläge gekennzeichnet und so war man immer wieder vor die Entscheidung zwischen kräfteraubendem Auf und Ab des direkten Querlaufs oder der langen Umlaufroute gestellt. Nach dem Lauf gab es im WKZ noch ein interessantes und schlamm-spritziges Programm zu sehen: wie bekommt man sein Auto von der abschüssigen, knöcheltief moddrigen Wiese herunter, möglichst ohne dabei in die Vereinszelte hineinzuschlittern? Am Ende hatten es zwar alle geschafft, allerdings erkannte danach nicht jeder sein Vehikel wieder…!

Der Ostersonntag empfing uns mit dichtem Schneefall, der den ganzen Tag über anhalten sollte. Gelaufen wurde auf der Nachbarkarte des Vortages, die einigen bereits vom letzten Jahr bekannt war. Tiefe, schlammige Wege sowie eisiger Wind auf den Freiflächen am Kartenrand, die sich einmal mehr als Umlaufrouten anboten, forderten die letzten Kräfte des Osterwochenendes. Der Jagdstart sorgte für zusätzliche Spannung - da durch direkten Gegner-Kontakt noch Plätze gewonnen, aber auch verloren werden konnten.

Die TU-OLer zeigten wieder in sehr guter Form: Kerstin Hellmann (D45A) und Helmut Conrad (H65) gewannen den Sandstone Easter in ihren Klassen, Falk Göbel (2. Platz H20), Wieland Kundisch (3. Platz H21A) und Alexander Lubs (3. Platz H40A) sorgten für weitere Podestplätze. Über Diplomränge freuten sich Corinna Nieke (D16/5.), Sonnhild Knoblauch (D21E/5.), Sieglinde Kundisch (D21E/6.), Sabine Juckelandt (D40A/5.), Sabine Richter (D40A/6.), Ines Drechsel (D40B/4.), Johannes Drechsel (H12/4.), Theophil Richter (H16/6.), Thomas Wuttig (H21A/5.), Henryk Dobslaw (H21A/6.), Hagen Nieke (H45A/5.) sowie Diethard Kundisch (H50A/4.).

Abgerundet wurde das trotz durchwachsenen Wetters für alle sehr gelungene Wochenende durch schöne Wanderungen um oder nahe des Sees bei Doksy und den lustigen Abenden in der Kneipe bei gewohnt leckerem tschechischem Essen und Bier. Nicht zu vergessen natürlich, dass der Sandstone Easter der Wettkampf war, bei dem unser neuer Vereinswimpel seine Premiere vor bzw. über unserem Vereinszelt feierte!

    Ergebnisse - Karte 1.Tag - Karte 2.Tag - Karte 3.Tag - Fotos

17.03.2008

Deutsche Bestenkämpfe im Nacht-OL

Dass Erfolg nicht von ungefähr kommt und sich eine regelmäßige Teilnahme am Mittwochs-Nacht-OL-Training am Jägerpark lohnt, wurde bei den DBK Nacht (15.03.2008) in Bad Freienwalde bei Berlin deutlich. Mit 14 Platzierungen unter den ersten drei (11 davon sind Teilnehmer des wöchentlichen Nacht-OL Trainings in der Dresdner Heide) in den verschiedenen Kategorien konnten die Dresdner und Radebeuler OLer die Früchte der guten Vorbereitung im Winter ernten. Nicht unerheblich war dabei der Anteil der TU-OLer mit 6 Medaillenrängen.

So präsentierte sich vor allem Cornelia Eckardt, mit ihrem Sieg in der Damen-Elite, in einer sehr guten Form. Weiterhin konnten Sabine Richter (D40) und Norbert Zenker (H50) in ihren Altersklassen gewinnen. Den Erfolg komplettierten Joachim Gerhardt mit einem 2. Platz (H50), sowie Anne Kretzschmar (DE) und Burkhard Cerbe (H40), die jeweils die 3. Plätze in ihren Kategorien belegten.
Die Veranstalter vom Kaulsdorfer OLV hatten das von der Deutschen Lang Meisterschaft 2008 bekannte Waldgebiet noch etwas erweitert. Den Läufern boten sich breite und relativ flache Höhenrücken mit steilen Flanken und tiefen Tälern. Besonders das unruhige und teilweise fein strukturierte Relief stellte Anforderungen an die Orientierung, sehen doch des Nachts alle Täler gleich aus…. Auf einigen Verbindungen hätten die Bahnleger aber durchaus noch etwas schwierigere Orientierungsaufgaben stellen dürfen. Die vielen angebotenen Wegrouten und die gute Belaufbarkeit führten zu einem sehr schnellen Rennen. Dadurch wurde das Potential des Geländes und der Karte leider nicht ganz ausgeschöpft.

Ganz im Gegensatz zum Isohypsen-OL am Sonntag. Hier gab es für alle mehr oder weniger Ausgeschlafenen eine auf den Braundruck reduzierte Karte mit Bahnen verschiedener Schwierigkeit und Länge. Wie bereits am Vortag gewann Cornelia Eckardt ihre Kategorie. Mit 10 Minuten Vorsprung konnte sie sich auf der „langen schweren Damenbahn“ (DLS) deutlich vor ihren Konkurrentinnen durchsetzen. Die Karte (die gleiche wie bei der DBK Nacht) bot durch fehlenden Wege- und Bewuchsdruck völlig neue Anforderungen an die Orientierungstechnik.
Insgesamt ein gelungenes Wochenende, zwei „exotische“ OLs mit leider zu wenig (knapp 80) Teilnehmern, schönem Gelände und guten Karten, einem leckerem Kuchenbuffet, schneller Siegerehrung, herrlichem Wetter und kurzen Wegen!

    Ergebnisse DBK Nacht und Isohypsen-OL - Karte DBK Nacht (HE) - Karte Isohypsen-OL

14.03.2008

Veteranen-WM in Portugal: eine Vorschau

von Jan Müller

Mit dem verheißungsvollen Slogan "Sport, Sonne und Meer" wirbt die diesjährige Senioren-WM (World Masters Orienteering Championship - WMOC). Vom Namen sollte man sich allerdings nicht beirren lassen: obwohl der älteste Teilnehmer mit 93 Jahren in der M90 starten wird, gehen auch die jüngeren Semester ab W/M35 vom 28. Juni bis 5. Juli in und um Marinha Grande auf Medaillenjagd. Traditionell gibt es 2 Qualifikationsläufe über die Langdistanz, aus deren Addition die Startreihenfolge für das Finale ermittelt wird. Erstmals wird es zusätzlich eine WM-Entscheidung im Sprint geben.
Die Veteranen-WM steht grundsätzlich allen Läuferinnen und Läufern ab Alterklasse 35 offen und so haben sich auch aus unserem Verein bereits etwa 10 OLer zur Teilnahme an dieser Weltmeisterschaft entschieden. Mit den größten Ambitionen gehen Altmeister Helmut Conrad (M65) sowie Cornelia Eckardt (W35) an den Start. Insbesondere Conny kann auf eine beeindruckende Bilanz bei den World Masters der letzten Jahre zurückblicken: Mit ihrem WM-Titel von 2005 in Edmonton (CAN) sowie jeweils fünften Plätzen 2004 in Asagio (ITA) und 2006 in Wiener Neustadt (AUT), gehört sie auch in diesem Jahr zum engeren Favoritenkreis in der W35. Dieser Meinung sind offenbar auch die portugiesischen Veranstalter und haben unter der Rubrik "Who is Who" auf der WMOC'08-Homepage ein ausführliches Interview mit Conny veröffentlicht. Wünschen wir also ihr und allen anderen Teilnehmern des USV TU Dresden die bestmögliche Vorbereitung sowie erfolgreiche Wettkämpfe in Portugal.

    Interview mit Cornelia Eckardt - WMOC 2008

10.03.2008

Ein Waldpark ist nicht nur zur Erholung da!

von Torsten Kaufmann

Am vergangenen Sonntag trafen sich die sächsischen OLer im Waldpark Klotzsche zum zweiten Teil des Saisoneröffnungswochenendes. Bei strahlendem Sonnenschein hatten die Veranstalter vom Post-SV Dresden einen Mittelstrecken-OL organisiert, wobei die Strecken in Schlaufen mit Kartenwechsel zu absolvieren waren. Das Gelände präsentierte sich sehr abwechslungsreich von offenem schnellem Parkgelände bis zu ruppigem Wald mit ausgeprägtem Relief. Nach dem sehr langen Lauf vom Sonnabend ging es vor allem darum, sich an den neuen Kartenmaßstab zu gewöhnen und das höhere Lauftempo umzusetzen, was nicht allen gelang und zu Fehlern führte. Unser Verein war gewohnt stark in fast allen Klassen vertreten und es wurden viele gute Resultate erzielt, wie sich in den Ergebnissen zeigt. Besonders positiv war dabei die große Anzahl unserer Starter in den Nachwuchsklassen. Als Indiz für die hervorragende Frühform der TU-OLer soll hier nur die grosse Zahl an ersten Plätzen bei diesem Landesranglistenlauf angeführt werden: Constanze Dahlheim (D10), Nora Schwarz (D12), Corinna Nieke (D16), Anna Reinhardt (D18), Cornelia Eckardt (DE), Ingrid Grosse (D65), Anton Krall (H10), Johannes Drechsel (H12), Teophil Richter (H16), Phillippe Richter (H18), Falk Göbel (H20), Michael Möser (H50), Christian Haufe (H55), Helmut Conrad (H60).
Als Fazit des ersten OL-Wochenendes des Jahres lässt sich sagen, dass jeder bei zwei gelungenen regionalen Wettkämpfen sein Leistungsvermögen nach dem Winter testen konnte und nun weiß, wo man steht und was bis zu den Saisonhöhepunkten noch zu tun ist.

    Ergebnisse - SI-Zeiten - Bahn A (1.Teil) - Bahn A (2.Teil) - Bahn A (3.Teil)

09.03.2008

Saisonauftakt in Gröden

von Sophie Gruschka

Am Sonnabend haben sich in Merzdorf bei Gröden wieder OLer aus ganz Sachsen zusammengefunden, um mit dem ersten Landesranglistenlauf dieses Jahres die Saison traditionell zu eröffnen. Die Damen unter den zahlreich angereisten TU-OLern wurden im Vereinszelt mit Schokolade und einer Rose überrascht, es war ja schließlich Frauentag, und konnten so besonders motiviert in den Wettkampf starten. Uns erwartete ein sehr gut belaufbares Gelände, ohne allzu viele Höhenlinien und Unterholz, das einem aber dennoch einen interessanten Lauf bescherte.

Da es mein erster Lauf in der D-16 war, bin ich ihn erst einmal vorsichtig angegangen, doch die Strecke war kaum kompliziert, so dass ich wirklich gut durchgekommen bin. Mit 19 Sekunden Rückstand hinter Corinna Nieke (ebenfalls USV TU Dresden) kam ich schließlich als zweite ins Ziel.

Weiterhin gab es von TU natürlich wieder viele Erfolge zu verzeichnen, in der Damen-Elite gewann Cornelia Eckardt vor Sonnhild Knoblauch, in der Herren-Elite belegte Wieland Kundisch den zweiten Platz. Außerdem waren die ersten Plätze in der H 45 bis H 60 in der Hand der TU-Herren, und weitere gute Ergebnisse wurden erzielt.

    Karte (HE) - Ergebnisse - Si-Zeiten - RouteGadget