10.11.2009

Plissengeist, Schwarzes Loch und Zigeunerstuben

von Heiko Gossel

Was hat die Überschrift mit OL zu tun, einige Vereinsmitglieder die des Zittauer Gebirges und der traditionell im November stattfindenden „Kultveranstaltungen“ kundig sind, haben es sicher gleich erkannt: Oben genante Felsen sind Postenstandorte des Bergsteigerfindigkeitslaufes. Dieser von der HSG Zittau veranstaltete OL-ähnliche Lauf findet jedes Jahr am zweiten Novembersonntag irgendwo im Zittauer Gebirge statt und überschneidet sich somit fast immer mit dem TUMOL. Doch dieses Jahr, zum 25. Lauf, war das nicht so, deshalb waren Conny Eckardt, Mayk Wendisch und ich mal wieder unter den ca. 25 2er Teams am Start.
Obwohl beim Selberposteneinzeichnen die Bergsteiger klar die schnellsten sind (einige laufen gleich ohne Karte und erkennen die Felsen schon beim Lesen des Postenbeschreibungszettels), sind im Ziel auch die OLer ganz vorn mit dabei. Bei Conny und mir dauerte es 8 (!!) Minuten bis wir die 20 Felsen (z.B. Plissengeist NO-Seite oder Schluchtwand Langer Riss) in Postenkreise auf der erforderlichen „Böhmkarte“ Westlicher Teil Zittauer Gebirge umgesetzt hatte. Beim Loslaufen sahen wir noch, dass es bei Mayk noch länger dauerte. ganzen Artikel lesen...

    Karte

03.11.2009

50 Jahre USV... Erfurt - 1. ega-Park-Sprint-OL

von Wieland Kundisch

Am Sonntag dann machten sich einige unerfrorene TU-OLer auf nach Erfurt zur Thüringer Sprint-OL-Meisterschaft, wo es letzte Park-Tour-Punkte 2009 zu holen gab. Zum 50-jährigen Bestehen des USV Erfurt - HSG Pädagogik, als wir Kundischs noch zu deren OLern zählten - wurde die Erfurter Gartenbauausstellung (ega) kartiert und für einen Doppelsprint geboten.Heimvorteil besaß ich trotzdem keinen.
Vielen verhalten sich diese Reise- und Laufkilometer nicht lohnend zueinander, so liefen beispielsweise einige von uns lieber näher und länger, aber ohne Karte Rund um den Windberg. Wem aber Verwandte und Freunde Thüringer sind oder bei wem wie bei Heiko Gossel die Chance auf den DPT-Sieg bestand, der kam. Die Sonne strahlte ungetrübt (wie der Mond), zudem war es spürbar wenigstens 3 Grad wärmer als in Dresden - prima Sprintwetter. Rosen blühten noch und mehrfach wurde darauf hingewiesen, (bereits bestellte) Beete nicht zu betreten. Die Bahnen führten teils durch fein detailliertes Gelände, worin Durchblick half. Besonders war der ungewohnte Maßstab von 1:2500.
Lauf 2 hatte gelbe Postenbeschreibungen, Waldanteil, interessante größere Routenwahlen um das Museum mit Burgraben und Kartenumdrehwechsel zur Übersicht auf der längsten Bahn. ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - 1.Lauf - 2.Lauf (1/2) - 2.Lauf (2/2) - 50 Jahre USV Erfurt

03.11.2009

50 Jahre Jens Leibiger

von Wieland Kundisch

Golden leuchteten die Ahorn- und Buchen-, Eichen- und Birkenblätter vorm Himmelblau. Schön anzusehen aus dem warmen Auto raus auf dem Weg zur Heidemühle. Dahin hatten die Post-OLer Brigitte Burkhardt und Jens Leibiger zu ihren runden Geburtstagen eingeladen.
OLer aus Nah und Fern kamen zur Kaminbaude, um sie beide zu beglückwünschen und durch Banner, Plakate, Karten, Fotos, geschriebene und gesprochene Erfolgs- und Erlebnisberichte besonders an OL-Tage der DDR erinnert zu werden und zu erinnern und natürlich - um OL zu machen. Einen der ganz besonderen Art: 60-min-Score, ähnlich wie Connys Postenhatz, nur statt Punkten mit Lochzangen, Stempeln und gelbroten Wickelposten und Jens-gebrauchter Pflicht(massen)startnummer sowie 5 verschieden alten Kartenteilen in 1:15000 und 1:25000, wobei zur günstigen Postenanlaufreihenfolge ständig zwischen ihnen gewechselt bzw. auf mehreren gleichzeitig orientiert werden musste. Das machte es so knifflig, dass keiner in der Stunde alle 27 Posten zu besuchen vermochte. Gefallen fanden wir. Danke! Eine besondere Kuriosität im Wald: eine Schaffner-Lochzange. Wurde derlei etwa bei der Eisenbahner-OL-WM benutzt?
Mit Kaffee, Tee, Kuchen und Lagerfeuer, Glühwein, Wurst, Gulasch, Nudelsalat und in großer, geselliger Runde hielten wir uns dort warm, bis die Nacht die Herbstfarben schluckte.

    Karte