31.03.2010

SpringCup: Über Frühling, Matsch und nasse Socken

von Thomas Rewig

Im Frühjahr, wenn die ersten Knospen sprießen und die Vögelmänner fleißig den Vögelinnen hinterher zwitschen, wird auch bei manchen OLern das Verlangen nach fremdem Sumpfmatsch und fernen Wäldern geweckt. So begab es sich, dass eine kleine Gruppe Dresdner der allgemeinen Frühjahrsmüdigkeit trotzte und die lange und gefährliche Reise nach Hillerød in Dänemark auf sich nahm, um Erfahrung zu sammeln, Spaß zu haben und ausgewanderte USV’ler wieder nach Dresden zu locken. Das Ziel der unerschrockenen Waldläufer war der allseits bekannte und beliebte SpringCup, der sirenengleich mit dem SpringCup-Jingle die Wettkämpfer aus aller Herren Länder zu sich rief. Kaum angekommen, wurden die USV’ler in einer anspruchsvollen Nachtsprintstaffel oder einem Nachteinzelsprint in Hornbæk gefordert und durch verwirrende Höhenlinien und Wegsignaturen überrascht, so dass ein Lauf ohne verzweifeltes Postensuchen kaum möglich war. Da nützte es auch nichts, dass nach dem Motto "Höher, Breiter, Heller" die OLer ihre neuesten hochgezüchteten LED-Lämpchen vorführten und den Wald tageshell erleuchteten. Suchte man dann in der falschen Richtung, stolperte man geblendet durch die Gräben und freute sich, dass es wenigstens nicht regnete. ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse, Splits, RouteGadget - Link

31.03.2010

Helden in OL-Hosen – damals und heute

von Wieland Kundisch

Alle waren wir mal jünger, besonders die Älteren und Alten. Wutti war ein Tag geboren und die männliche Hälfte Revival-OL-Zangenpostenhänger und -holer einige Zellen alt, als am 3. April 1965 Helmut und Uta DDR-Nacht-OL-Meister wurden (DBK-Nacht heutzutage passé?). Dass beide um die 2 Stunden gebraucht hatten – mit Handlampe, ohne Reflektoren!? –, rückte Conny mit den seht-selbst-Karten kurz vorm Gering-Massenstart heraus.

Dass Start und Ziel – ~ 4 km und viele hm von einander entfernt – aus Acker- und Mühle-Umgehungsgrund um 100 - 250 Meter versetzt waren, fiel auf der 1:25000-Borsberggebirgskarte kaum auf, finden mussten wir sie trotzdem und dazwischen auf der Herren- oder Damenbahn jeweils 7 Posten – mit schriftlicher Kurzbeschreibung. Die zu lesen kann mitunter wichtiger sein, als Postenzahlen (richtig) zu lesen... ganzen Artikel lesen...

    Herrenbahn - Damenbahn - Laufzeiten - Link

30.03.2010

Viele Felsen, viele Höhenmeter und viele Fast-Regen-aber-dann-doch-nicht-Regenwolken

von Theresa Flechsig

Die Woche vor der Kreismeisterschaft Pirna hatte mit schönstem Sonnenschein und wunderbarem Jogging-Wetter zum Trainieren eingeladen und auch auf herrlichste Bedingungen hoffen lassen (bei "herrlich" ist hiermit Sonne satt und kein Schlamm oder Regen gemeint). Der Freitag jedoch brachte Regen und nochmals Regen und schleppte diesen auch gleich mit in den Samstagmorgen. Genauer gesagt den 27.3.2010, an dem die Kreismeisterschaft am Kohlbornstein sowie an den Lasensteinen mitten in der Sächsischen Schweiz stattfinden sollte. Als Wettkampfzentrum diente das kleine Feriendörfchen ERNA bei Papstdorf, wo sich auch der Start und das Ziel befanden.

Schon die ersten Starter mussten nicht mehr durch den Regen laufen. Eigentlich war es sogar gut, dass es ein wenig abgekühlt war; dann kam man die ganzen Berge hoch nicht noch mehr ins Schwitzen. Die gab es nämlich genug (HE ca. 450 Hm) und vor allem waren sie auch ziemlich steil. Aber das gehört nun einmal zu diesem Gebiet dazu, genauso wie die vielen Felsen (die wahrscheinlich von einigen ganz schön verflucht wurden). ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - HE, H20, HL, H35 - Link

22.03.2010

DBK Ultralang zum Jahresanfang

von Elisabeth Drechsel

Bei den Deutschen Bestenkämpfen Ultralang 2010 gab es nicht nur ultralange Strecken, sondern auch viele Höhenmeter zu bewältigen. Bei der Abfahrt in Dresden regnete es noch, aber während der Fahrt nach Karolinenfield (bekannt vom 24-Stunden-OL 2007) wurde das Wetter immer schöner und wärmer, bis zu 15°C. Viele Sportfreunde nutzten die schon fast sommerlichen Temperaturen und liefen zum ersten Mal in diesem Jahr in ihren kurzen Laufshirts. Und das war auch gut so! Denn bei diesen Streckenlängen (bis zu über 24 Kilometer) kamen alle ordentlich ins Schwitzen. Bergauf, bergab, über zahllose Kahlschläge und durch kaum weniger Dickichte ging die Strecke. Und zum Abkühlen ging es dann noch durch die zahlreichen Pfützen und Bäche. Zum Glück konnte man sich an den Getränkeposten wahlweise mit warmem Zitronentee oder kaltem Wasser bedienen. ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse DBK - Karte HE - Ergebnisse TRL - Karte Gotha (1/2) - Karte Gotha (2/2)

18.03.2010

Sprint(et) in den Frühling

von Wieland Kundisch

... in neu kartiertem OL-Gelände

Macht mit beim
3. Dresdner Sprint-OL 2010 und 3. Laubegaster Sprint-OL, Spring-Sprint-OL und Sprint-OL-Meister-Training!

Kommt am Mittwoch, den 31. März 2010
nach Laubegast, auf den Eckplatz Reichenhaller Straße - Berchtesgadener Straße ganzen Artikel lesen...

    "WKZ"

15.03.2010

Saisoneröffnung 2010

von Josef Neumann

Dass die globale Erwärmung hin und wieder Streiche spielt, aber trotzdem ihren Trend nicht verleugnen kann, wurde sehr gut bei der Radebeuler Saisoneröffnung 2010 gezeigt.
Der Schnee wurde mit der Zeit einfach zu flüssigeren Regentropfen.
Besonders im Gedenken an die letztjährige Saisoneröffnung wird deutlich, wie viel weniger Schnee um einen herum war.

Wie auch immer. „Warm“ sieht anders aus.

Wer bisher gespannt auf die Auswertung des Preisrätsels vom letzten Artikel wartet:
„Sind TU-Frauen oder TU-Männer stärker“ – der hat Glück. ganzen Artikel lesen...

    Karte - Ergebnisse - Zwischenzeiten - Routegadget - Fotos

08.03.2010

Remmi Demmi

von Josef Neumann

Keine Hamburger Music-Performance, sondern gewellte Rutschen, Kletterwände, Trampoline, aufblasbare und bespringbare Riesentiere, Sandkästen, große Legosteine, wenig Platz, viele Kinder, schnelle Zeiten.

So sah der von Claudia Helling ins Leben gerufene 1. Dresdner Indoor-OL im Bannewitzer Hochland aus.

Es gab drei verschiedene Bahnen, für Unersättliche auch noch die Score-Variante – verwirrend, ähnlich dem Vielposten-OL, war jedoch jede davon.

Und auch hier gab es durch SI-Einsatz für jeden Teilnehmer konkrete und korrekte Zeiten, für die kleineren sogar noch Teilnehmerurkunden und andere leckere Gründe den extrem unterhaltsamen Kurs zu absolvieren.

Laut Ergebnisliste waren viele starke und schnelle Frauen & Mädchen vertreten. ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - Zwischenzeiten - Karte - Fotos

06.03.2010

100 Leihchips, 101 Posten, 109 Teilnehmer

von Sophie Gruschka

Das war der Vielposten-OL in Zahlen, den am vergangenen Samstag die TU-Jugend veranstaltet hat, bei noch schönem Wetter im fast schneelosen altbekannten Trainingswald.

Die direkte Vorbereitung begann schon, als noch tiefster Winter war, nämlich mit dem Bahnlegen, was Elisabeth Drechsel in die Hand genommen hat, die es selbst in diesem Gelände geschafft hat, Postenstandorte zu finden, die (den meisten) noch nahezu unbekannt waren. Eine schöne, abwechslungsreiche und trotzdem läuferisch anspruchsvolle (schon allein für die Postensetzer...) Bahn ist so entstanden. Corinna Nieke hat nun die weitere Planungsarbeit übernommen, dafür gesorgt, dass alle vom Lauf mit den vielen Posten erfuhren und sich in Scharen anmeldeten, die Postenhängung koordiniert und am Start die ganze Meute geordnet in den Wald geschickt. Dankeschön, dass du das übernommen hast! ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - Zwischenzeiten - Karte