21.11.2011

Steigerungsform von Crosslauf

von Claudia Helling

Klotzscher Herbstwaldlauf - Windberglauf - Crosslauf im Weißiger Wald

Es geht um Berge, steil, lang, crossig. Wenn man es genau nimmt, gehören in die Aufreihung dieser bergigen Herbstläufe auch noch der Berganlauf (im Vergleich zu den anderen fast kein Berglauf mehr) und der Borsberglauf - sowohl der des Skiklub Dresden-Niedersedlitz e.V. als auch der der OLer - dazu. Ich will mich mal auf die oberen drei beschränken, die in den letzten drei Wochen anstanden.

Beim Klotzscher Herbstwaldlauf waren einige der Unsrigen am Start und durften den steilen, aber relativ kurzen Berg einmal oder mehrmals hinaufhecheln, um später auch wieder steil und mit Sandreiße gen Waldbad zu "stürzen".
Der Windberglauf fiel in diesem Jahr mit dem TUMOL zusammen und fand somit fast ohne TU-Beteiligung statt. Dabei wußte der oft gescholtene Lauf diesmal angenehm zu überraschen: bestes Laufwetter, dazu erstmal eingesetzte elektronische Zeiterfassung mit daraus resultierenden schnellen Siegerehrungen. Zuvor musste man dazu aber auch erst mal den Berg hinan - die Frauen 3 x, die Männer 4 x. Hier hat man am Ende des Berges mit einer gemeinen Aufstellung zu kämpfen, dazu folgt wenig später noch einmal eine kurze "Stufe" und auf dem Rückweg die berühmte Delle. ganzen Artikel lesen...

    Klotzscher Herbstwaldlauf - Windberglauf - Crosslauf im Weissiger Wald - Bilder - Streckenverlaufs-Fuchs

14.11.2011

Venedig in einem Atemzug

von Corinna Nieke

Endlich Freitag, endlich ist es so weit, auf zum Orientierungslauf nach Venedig! - Auf in den Flieger (Ich will auch extra aufgerufen werden wie Hansi!) Die SUPERillu begleitet mich während der nächsten zwei Stunden auf dem Flug - Oh noch mehr Orientierungsläufer? "Where are you from? Sweden?! Nice to meet you" Der heiße Steward kündigt warme Temperaturen für die nächsten Tage an. - Klasse, endlich gelandet. - Ich will Venedig! Im Notfall auch ohne Gepäck, wenn das hier so lange dauert. - Oh je, haben wir uns das richtig überlegt? Wir finden nicht einmal das Hotel. Wie soll das weitergehen? - Pizza Margarita, Caprese, Insalata Mista - was ist wohl die beste Sportlernahrung?
Jippie, jippie, es geht los! - Der Sprint hier läuft sich wie in Laubegast - von wegen schwer - Oh, meine Schwester hat mir zwei Minuten abgenommen und gewinnt gerade 2 Kilo Kekse auf dem zweiten Platz - Glückwunsch!
Finale: Der Lauf der Läufe - der MOV (Meeting Orientamento Venezia) - um neun ist Venedig ganz schön leer, abgesehen von den ersten Läufern ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - Fotos - Karte Sprint - Karte MOV

10.11.2011

USV TU Dresden sucht Vereinsmeister

von Jan Müller

Nun steht es also fest: der TUMOL - die Vereinsmeisterschaft des USV TU Dresden – ist selbst für gestandene Doppel-Weltmeister zu hart. Trotz viermal goldenem Edelmetall bei den Senioren-Weltmeisterschaften 2011 und 2010 sowie einem ihm mehr als wohlgesonnenem Bahnleger konnte Helmut Conrad auch in diesem Jahr den TUMOL nicht gewinnen. Doch der Reihe nach.

Bereits am Freitag reisten die meisten grünen TU-OLer aus aller Welt (kein Witz: die Teilnehmer kamen diesmal u.a. aus Finnland, Tschechien, Estland und sogar aus Bayern) zum Schullandheim Tabakstanne nach Thalheim bei Chemnitz. Der erste wichtige Programmpunkt stand bereits am Freitagabend mit der Abteilungsversammlung an. Neben Rück- und Ausblicken auf die letzte und kommende Wettkampfsaison wurde die Leitung für die nächsten vier Jahre gewählt.

Am Samstagvormittag fand jeder die passende Unternehmung für sich: vom von Wieland Kundisch organisierten Sprint-OL für die Jüngsten (und Junggebliebenen) über das obligatorische Fußballspiel bis hin zu Wanderungen zum nahen Stausee war einiges möglich. Jedenfalls genossen alle das herrlich sonnige und für Anfang November sicher ungewöhnliche Herbstwetter in vollen Zügen.
Ab 14:00 Uhr wurde es dann allerdings ernst. Mit einer Rekordbeteiligung von 109 Teilnehmern startete der diesjährige TUMOL und die grüne Wolke verteilte sich auf die von Micha Möser und Rainer Müller ausgetüftelten Bahnen, die zwischen 2 und 6 Kilometer lang waren. Für die beiden Bahnleger stand der Sieger bereits vorher fest, doch wie im letzten Jahr hatten sie die Rechnung ohne die Geheimfavoriten gemacht. ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - SI-Zeiten - Karte Kinder-TUMOL

02.11.2011

.... Lampe geladen? - Trainingsauftakt Nacht-OL-Saison

von Wieland Kundisch

Die Borsbergmeisterschaft der OLer, das war doch der Einstieg ins Wintertraining oder war es der Oelsaer Halloween-Nacht-OL? Oder der gestrige 3000er? (nun wieder etwa einmal im Monat) Na spätestens die Vereinsmeisterschaften oder Connys Postenhatz bereits traditionell am Buß- und Bettag. Egal, Gelegenheiten um wieder mit Trainieren anzufangen, nachdem wir kaum aufgehört hatten, gibt es jedenfalls genug. Gründe sowieso.

Um den Kartenkontakt nicht zu verlieren, wird in Dresden schon seit über 7 Jahren das wöchentliche OL-Training übers Winterdritteljahr im Dunkeln fortgeführt. Für den Anfang und für Anfänger mit „Nacht-Lampe“ stehen Park-, Partner- und Wege-OL im Plan. Beim 2. soll SI in einer neuen Anwendung und verschiedene Routen im Festpostennetz getestet werden.
Auch beim OL wird die Adventszeit versüßt, so wird traditionell beim Wichtel-OL neben reflektierenden Posten auch Schokolade angelaufen und nach dem WeihNacht-BingOL das Jahr in schmausender Runde abgeschlossen. ganzen Artikel lesen...

    Connys Postenhatz - Wielands Wichtel-OL - Stadt-Nacht-OL-Serie - Stadt-Nacht-OL Altstrehlen - Altstadt-Sprint