31.08.2014

SOMMER, SONNE, TRAININGSLAGER

von Lea Schoffer

Vom 13.8. bis zum 24.8.2014 waren wir im SOMMERTRAININGSLAGER in Polen. Das waren 11 schöne Tage mit Training, Baden, Fahrstress und Wettkämpfen. Unser Tag begann um 8.00 Uhr mit Frühstückessen. Danach fuhren wir in ein zur Trainingseinheit passendes Waldstück. Nach der ersten Einheit gab es Mittag im Wald. Dann begann die zweite Einheit. An manchen Tagen gab es nur die erste Einheit und nachmittags stand Baden oder Kultur auf unserem Plan. Nach den Einheiten kamen wir zurück zur Unterkunft und aßen Abendbrot. Dieses bestand für nicht-Vegetarier fast jeden Tag aus Fleisch und Kartoffelbrei. Zum Glück hatte ich vegetarisch gewählt und bekam auch mal Maultaschen. Nach der Stärkung machten wir unseren Dehnkreis. Um 20.00 Uhr war Auswertung. Erst waren wir in der großen Gruppe und besprachen den Tag grob. In den kleinen Gruppen werteten wir dann alles genau aus. Der immer ähnliche Tagesablauf mag langweilig aussehen, aber durch anspruchsvolle Einheiten wie Isohypsen-, Golf-, Dickicht-OL und natürlich viele andere mehr war es sehr abwechslungsreich.

Am achten Tag war schon die Abschlussstaffel, da die letzten 3 Tage Wettkampf war. Bei der Abschlussstaffel, bei der jeder teils parallel 2-mal lief, ergatterte mein Team Lea Schoffer (USV TU DD), Kilian Höck (SV Robotron DD) und Kurt Müller (Post SV DD) den 3. Platz. Auf den 2. Platz kamen Ellen Klüser, Andreas Lenk (beide USV TU DD) und Karol Kielb (SV Robotron DD) hinter den Siegern Hannah Hänsel (SV Lengefeld), Anton Holfeld (USV TU DD) und Emil Friedländer (SV Robotron DD).

Der Wettkampf war 3-etappig. Eine Mittel und zweimal Lang. Bei diesem war ich nicht so gut und wurde nur 25. Ich gratuliere noch mal allen Gewinnern.

Am Ende kommt eine große Danksagung: Mein erstes Dankeschön geht an alle Teilnehmer, die Sachsen und an unsere Potsdamer und Berliner Gäste. Das Zweite geht an unser super tolles Betreuerteam. Und das Größte an Wieland, der mit Unterstützung die große Aufgabe von Achim – hier noch mal gute Besserung, Achim – übernommen hat. Alles in Allem war es ein super Trainingslager.

    Ergebnisse GPP - Wie geht eigentlich Kompasslauf? - Volltreffer - unter falscher Fahne - Isohypsenprofi - in der Ruhe läuft der Bundeskader - Sprintmeister - weitere Fotos

25.08.2014

Was ist ein Mittelsprint?

von Hagen Nieke

... ist er länger oder kürzer als ein „gewöhnlicher“ Sprint, hat er "mittel"-viele Höhenmeter, ist es ein Mittelstrecken-OL, den man auch sprinten kann (wenn man kann) oder ... ?
Diese Frage wollten einige TU-OLer am Vorabend des beliebten Schöne-Ferien-OLs inmitten des Böhmischen Paradieses beantwortet haben.
Deshalb reisten sie schon am Freitag Nachmittag nach Branžež. Am Start konnte man sich spontan für eine Bahn entscheiden. Die H50 wurde z.B. mit einer Länge 2,9km und 160 Höhenmetern angegeben. Zum ersten Posten, einer Höhle - ganzen Artikel lesen...

    Bilder - Video vom Veranstalter - Ergebnislisten - Website des Veranstalters - Karte Mittelstrecke - Karte Sprint - Karte Langstrecke

10.08.2014

Warum der OO-Cup zwei O's im Namen hat

von Hagen Nieke

Als wir am Morgen des 1. Augusts 2014 nach einer Anfahrt auf engen, zuerst asphaltierten und danach nur noch geschotterten Gebirgsstraßen und anschließendem Fußanstieg im noch 250m höher gelegenen Wettkampfzentrum auf der Alm "Velika planina" mitten in den slowenischen Alpen ankamen, musste ich erst mal feststellen, dass die Bilder im Bulletin nicht übertrieben waren. Die Landschaft sieht wirklich so aus: weite hügelige Almwiesen mit hübschen Holzhäuschen und kleinen Seen zwischen Wäldern und Baumgruppen und dahinter das Panorama der Alpen. ganzen Artikel lesen...

    Bilder - Ergebnisse - Karte 3.Etappe M50 - Karte 3.Etappe M21Ultimate

10.08.2014

Aua, meine Beine – fest durch ´n Festungslauf

von Wieland Kundisch

Achtung, das ist ein Überlebnisbericht.

Die Streckendaten – 255hm auf 7,8km – ließen auf einen zu lang geratenen Herrenelite-Mittel-OL in Tschechien schließen. Nee, da die Tschechen das passend machen, eine arg verkürzte Lang. Die Siegerzeiten der letzten Jahre wären mit Orientieren und Posten und quer und Luftlinie aber unschaffbar. War ja auch kein OL. Die Strecke war ausgebändelt und abgemessen. Kein Meter, falls man nicht viele überdrängeln musste, und kein Höhenmeter mehr – zum Glück – mussten erkämpft werden. ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse