17.10.2014

20. Borsbergmeisterschaft - der legendäre Crosslauf der OLer

von Wieland Kundisch

Nicht zur Karten-, sondern geschichtlichen Legende: Es begab sich vor über 20 Jahren, da trainierten Dresdner OL-Eliteherren wie die Wilden. Ein Post- oder damals noch Lok-Holger jagte den anderen Post-Lok-Holger. (Wegen Namensdopplungen haben so viele Postler Spitznamen.) Jedenfalls lief da nachgesagt der eine Holger unglaubliche 69 Minuten auf 17 Kilometer größtenteils Waldwegen mit 700 Höhenmetern – eine ihrer Trainingsbahnen mit Crosscharakter. Um dies einerseits zu ehren, andererseits zu pulverisieren (dafür reicht keine 19’ bis neben dem Borsberggipfel, wo „unser“ TU-Professor Mimö auf der Schautafel lächelt, sondern muss eine 16’ her), wurde 1995 die Borsmeisterschaft der Orientierungsläufer geboren und zieht noch heute, 200 Jahre später, ach nee, 20 waren ’s, auf jeden Fall OLer in seinen Bann und auf seine Bahn. Diese erste Meisterschaft gewann einer unter unserer grünen Flagge. Wie schnell warst du einst, Heiko? ganzen Artikel lesen...

    Strecke bis D/H18 - Damenstrecke und ab H40 - Original-Herrenstrecke

07.10.2014

Bist Du schon durchs "Weiße" gerannt?

von Christina Holfeld

Das durch Planeta Radebeul (wie schon so oft) hervorragend organisierte Bilderbuchwetter für die Wettkampftage und das kompakte Wettkampfzentrum am Forsthaus Kreyern verschaffte uns Teilnehmern ein unbeschwertes, fröhliches OL-Wochenende.

Der letzte Lauf der Parktour und damit die letzte Möglichkeit wichtige Punkte zu sammeln, lockte schon am Freitag etliche Sprinter nach Coswig. Hier erreichten Patricia Siegert in der D18 und Helmut Conrad in der H65 einen 1. Platz. Auf einen 3. Platz sprinteten Conny Eckardt in der D35, Sabine Richter in der D45 und Michael Möser in der H55.

Am Samstag ging es dann auf die längeren Bahnen. Die "grünen" Karten Kreyern und Spitzgrund konnten uns die Laune nicht verderben, da man durch die hohe Wegdichte auch mit kleinen Umwegen außen rum schnell ans Ziel kommen konnte. Wie man später bei der Auswertung sehen konnte, war das sogar oft eine gute Alternative.
Auch bei der DM Lang-OL gab es wieder einige sehr gute Platzierungen für TU. In der H12 gewann Jonathan Drechsler, der damit auch die Bundesrangliste noch knapp für sich entscheiden konnte und Sonntag im neuen goldenen ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - RouteGadget - Bilder - Fotos - Schnappschüsse

01.10.2014

Vom JLVK (über die SM Lang) zum JEC

von Wieland Kundisch

Der nationale Saisonhöhepunkt steht vor der Tür. Wahrlich, bei der nahen Entfernung zu Dresden. Man kann (fast) mit der Straßenbahn hinfahren.
Ungünstigerweise steht traditionell gleichzeitig auch wieder der Junioren Europa Cup an. Mit gleichem Programm: Freitag Sprint, Samstag Lang, Sonntag Staffel. Dieses Jahr ist Belgien wieder an der Reihe. 2015 folgt nach 6 Jahren erneut Deutschland. 2009 waren wir Ausrichter. Der JEC ist ein mitteleuropäischer Jugend- und Juniorenländervergleichskampf. Wobei mittlerweile den sechs Gründernationen bereits auch die meisten anderen europäischen Staaten Konkurrenz machen.

Paula Starke hat noch keine DM Lang und keinen D-Cup mitgemacht, dafür steht sie nach starken nationalen Ergebnissen und Steigerungen nach 2013 zum 2. Mal im JEC-Team. Obgleich sie dieses Jahr noch einmal bei der Jugendeuropameisterschaft hätte starten können, richtete sie ihr Hauptaugenmerk im Sommer dann doch auf die von der Konkurrenz deutlich härtere Juniorenweltmeisterschaft. Statt der regionalen Meisterschaft am Samstag machte sie Intervalle und übte sich noch einmal im Kompasslauf.
Das JEC-Gelände ist sehr flach. Und der Geländename der Staffel „Sahara“ lässt auch auf sehr ... wüst deuten.

Für die Geschwister Roland und Ellen Klüser geht es erstmals gemeinsam zum JEC. Während ganzen Artikel lesen...

    JEC 2014 - Ergebnisse und Veranstalterbericht SM Lang - TU-Fotos SM Lang