26.04.2016

Ultralange Läufe im kleinen Wald: DBK Ultralang und BRL Mittel in Storkow

von Friedmar Richter

Traditionell bilden die Bestenkämpfe über die Ultralangstrecke den Auftakt der großen Bundesveranstaltungen im Orientierungslauf.
Während im letzten Jahr noch die Felsen der Sächsischen Schweiz das Wettkampfgelände beherrschten, lud der ESV Lok Schöneweide diesmal in die eiszeitlich geprägte Storkower Heide in Brandenburg. Versprochen wurde ein gut belaufbarer Hochwald mit feinkuppiertem Relief und regelmäßigem Wegenetz, was schon im Vorfeld hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten erwarten ließ. Und tatsächlich hatte man nach dem Startsignal am Samstag eine sehr übersichtliche und auch im Maßstab 1:15000 gut lesbare Karte in der Hand, denn die in sächsischen und tschechischen Wäldern häufig anzutreffenden schwarzen Felsobjekte, sowie Wassergräben und Bäche mit den damit verbundenen, tiefen Taleinschnitten waren schlichtweg nicht vorhanden. Auch der Grünanteil fiel gering aus und war, wo vorhanden, verhältnismäßig gut passierbar.
ganzen Artikel lesen...

    Veranstaltungsseite mit Ergebnissen und Routegadget - Wielands Bericht auf orientierungslauf.de - Fotos

18.04.2016

Grenzüberschreitender Landesranglistenlauf in Rehefeld/Osterzgebirge

von Astrid Müller-Wenzke

Während sich im sächsischen Elbtal der Frühling schon von seiner sonnigen und warmen Seite zeigte, gab es für die Orientierungsläufer am 16. April in Rehefeld im Osterzgebirge Wolken, Regen und kalten Wind. Der SV Robotron Dresden lud zum 3. Sächsischen Landesranglistenlauf ein. Vor dem Regen konnte man sich im Wettkampfzentrum am Grenzweg in mitgebrachten Vereinszelten oder im Zelt für den Kinder-OL schützen. Es regnete zum Glück nicht so stark wie zum Robotron-Cup 2013, so dass man es auch ohne Zelt auf der Wiese im Wettkampfzentrum aushielt.
Für diesen Lauf war Mittelgebirgswald mit teilweise schwer belaufbarem Untergrund angekündigt. Manche Posten lagen auf tschechischem Gebiet und konnten nur mit Durchquerung des „Großen Warmbachs“ erreicht werden, welcher noch winterlich kalt war und manchem sehr nasse Füße bereitete. Dazu gab es bei der längsten Herrenstrecke bei 10,4 km noch 495 Höhenmeter dazu. Gewonnen hat den Lauf in der Altersklasse H19-AL Wieland aus unserem Verein, der in den Osterferien das Trainingslager der sächsischen Jugend- und Nachwuchsorientierungsläufer an der Ostsee organisierte. Ines, eine Trainerin unserer Kindergruppe an einer Grundschule in Dresden-Klotsche erreichte in der Klasse W45 den 3. Platz. Kerstin, die Trainerin unserer Kinder- und Jugendgruppe wurde 2. in der Klasse D50 und Christina, unsere 2. Kinder- und Jugendtrainerin erreichte auf der längsten Frauenstrecke mit 7,1 km und 280 Höhenmetern in der Klasse D19-AL ebenfalls den 2. Platz.
Die im regelmäßigen Kindertraining geübten Orientierungstechniken konnten vor allem die kleinsten Orientierungsläufer in gute Platzierungen in Rehefeld umsetzen. Finja und Anna gewannen die ersten beiden Plätze in der Altersklasse D10, Vincent gewann in der Altersklasse H10.
Johanna und Lea nutzten die Motivation aus Wielands Ostseetrainingslager. Johanna wurde als noch 16-Jährige in der Klasse D18 Siegerin vor Leonie, Lea schaffte in der Klasse D16 einen 3. Platz. Die ganz kleinen probierten sich beim Kinder-OL im Wettkampfzentrum aus und für alle gab es nach dem Wettkampf Grillwurst und Kuchen.
Nächstes Wochenende wird es wohl nicht so viele Höhenmeter geben, dafür erwarten die Orientierungsläufer in Storkow im Land Brandenburg ultralange Strecken bei den deutschen Bestenkämpfen im Ultralang-OL.

    Karte D16/D45/H60-/DirMS - Bilder vom Bahnleger - Ergebnisse - Ergebnisse mit Zwischenzeiten - Routegadget

10.04.2016

April, April - Sachsenkadertrainingslager auf Usedom

von Christina Holfeld

Wie schon lange in den letzten Jahren fand in den Osterferien ein Trainingslager des Sachsenkaders statt. Eine kleine Gruppe aus Brandenburg nutzte die Möglichkeit mit den Sachsen zu trainieren.

Diesmal ging es auf die Insel Usedom in das Schullandheim Camp Peenemünde. Das Team um Frau Adam und Herrn Bär empfing uns herzlich und sorgte mit der hauseigenen Küche für eine leckere Vollverpflegung (ein reichhaltiges Frühstück und ein warmes Mittag- und Abendessen).

Angereist waren am Dienstag nach Ostern insgesamt 54 junge Sportler der D/H12 bis D/H20 und 11 Betreuer, ein 12. kam nach. Der Sachsenkaderchef Wieland und sein Co-Trainer Peter hatten ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Trainingsprogramm zusammengestellt.

Los ging es am Dienstag im Hagel mit einem Isohypsen-OL in Karlshagen/Trassenheide. Das Wetter wurde jedoch besser und es blieb damit der einzige Tag mit Niederschlag. ganzen Artikel lesen...

    Fotos - Radebeuler Sicht - Friedenstaffel: Post und TU können auch miteinander - gewinnen - vom Co-Trainer