26.06.2018

Von laufenden Fröschen und versteckten Fußballtoren, Kämpfen um die beste Pizza und Revival-OLs

von Marek Siegert

Als wir am Abend nach einer langen und öden Fahrt in der Jugendherberge in Grüngräbchen ankamen, empfing uns das Geschrei von 4.-Klässler, welche eine Abschlussparty mit ihren Eltern feierten. Sie sahen nicht gerade freundlich aus! Zum Glück wurde uns schon schnell gesagt, dass sie nur eine Nacht bleiben würden.
Nachdem ich in das Jungszimmer kam, war ich überrascht: In einem 14-Bett-Zimmer habe ich noch nie übernachtet! Wie soll ich hier schlafen? Als ich mir meine Frage selbst beantwortete (ja ich muss hier schlafen), ging die trainierte Vorgehensweisen los: Bestes Bett finden, schnell die Sachen darauf werfen, beziehen und natürlich schön breit machen.

Später, nachdem wir all unsere mitgebrachte Verpflegung verputzt hatten, ging es zum Froschlauf, wo ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse Froschlauf - Ergebnisse Revival-OL So. - Fotos von Conny

23.06.2018

100 % (Gold-)Medaillenausbeute bei den Kinder- und Jugendspielen im Orientierungslauf

von Claudia Helling

Am vergangenen Dienstag durften wir mit den Kinder- und Jugendspielen zu Gast beim Gymnasium Bürgerwiese sein – dank der Vorarbeiten durch Wieland mit der dortigen OL-AG. Die eingeladenen Schulen ließen uns bis zum Meldeschluss „zappeln“, ob denn überhaupt jemand kommen würde – außer dem Gastgeber und Dauer-Teilnehmer 82. Grundschule (ein „Hoch“ auf Ines Drechsel). Auf einen Schlag waren es dann doch 150 Starter, von denen allein 100 aus der Laborschule kamen.

Holm Krüger hatte 3 anspruchsvolle Bahnen gelegt, von denen die beiden längeren nicht nur durch das verwinkelte Schulgelände, sondern auch in das umliegende Wohngebiet führten. Dies ermöglichte uns Parallelstarts, so dass alle Läufer innerhalb von 2,5 h gestartet waren, trotz ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - 4 Bilder vom SSB

21.06.2018

Fels-OL vom Allerfeinsten

von Heiko Gossel

Wenn man den Wettkampfkalender auch der Nachbarländer genau studiert, findet man insbesondere im nahen Böhmen zahlreiche interessante Wettkämpfe.

So stand für dieses Wochenende eine Regionalmeisterschaft (mit knapp 800 Startern !) in der nahen Böhmischen Schweiz an. Die meisten der sächsischen "Fels-OL-Spezialisten", die nicht gerade bei der gleichzeitig stattfindenden Jukola-Staffel weilten, hatten den Termin auch nicht übersehen und waren am Start.

Als Dresdner Nord-ost-rand-Bewohner hatten wir es auch noch näher als zum ebenfalls gleichzeitig stattfindenden Chemnitzer Ranglistenlauf und konnten schon auf der Radanreise über das Schönfelder Hochland, Polenztal, Kirnitzschtal und über Balzhütte Natur pur genießen.

Wettkampfzentrum war ein schön gelegener Zeltplatz, so dass eine Anreise am Tag vorher auch passend war. Beim Blick auf die Postenbeschreibung war schnell klar, dass sich die Anreise gelohnt hat, neben 5-mal „Stein am Hang“, noch 5-mal „zwischen den Felswänden“ und dazu 3-mal „Felspassage“. :-) Wegen der im gesamten Laufgebiet vorhandenen Felsen war der Kartenmaßstab in den Klassen ab D/H 35 1:7500 und deshalb auch sehr gut lesbar. Kartenaufnahme, Darstellung und Bahn fand ich nahezu perfekt, neben einigen Routenwahlen viele kurze Verbindungen durch die Felsen.

Einhelliges Fazit aller Teilnehmer, die Anreise und das Suchen im Wettkampfkalender hat sich gelohnt. Als nächstes steht für uns der Grand Prix Polonia am Übergang vom Iser- ins Riesengebirge im bekannten Skilanglaufort Jakuszyce in Polen im August an.

    Karte - Ergebnisse - Bilder von Leibi

11.06.2018

Vielposten-OL, kein Alles-Perfekt-OL oder: Posten klauende Kartoffelfelsenclowns

von Wieland Kundisch

Karte lesen kann helfen und Postenbeschreibung, wahrnehmen, konzentrieren und mitdenken, zumindest mitzählen. Aber wenn immer alles glatt und wie am Schnürrchen und gut gehen würde, könnten wir OL sein lassen.
Ich schreibe, weil ich fehlstempelte. Wobei, eigentlich war es ganz anders, aber der Postenreihenfolge nach:

Der 11. Vielposten-OL unserer Jugend stand kurz vor knapp auf der Kippe. Ein Erwachsener musste unterstützen, mit Olbersdorf vermitteln. Vitamin B half mal wieder. Ein neues WKZ sorgte für noch mehr Ein- und Auslaufgenuß. Für Kinder und ältere Senioren stand ein Shuttle bereit. Nein, keine Weltraumrakete. Kleinbus und Großauto. Der als Unterbringung und Org.-Büro und Verkaufsstand genutzte Faschingsclub war auf Gefängnis getrimmt, düster und scheinbar auch ein Jugendtreff für Fliegen, kurzum: nicht perfekt, aber voll okay.

Vor dem Vielposten-OL stand ein Mittel-OL an, ganzen Artikel lesen...

    ungefälschte Ergebnisse - fast nur ungestellte Fotos

06.06.2018

Schnell in Stadt und Wald - DM Sprint und Bundesranglistenlauf in Senftenberg - Teil2

von Kay-Uwe Kaufmann

Der Sonntag gehört dann den Liebhabern des Wald-OL. Im 20 km von Senftenberg entfernten Leippe bot der alte Sportplatz am Waldrand ideale Bedingungen für die Veranstaltung des BRL Lang-OL. Der angrenzende, grenzüberschreitende Brandenburg-Sachsen-Wald bot offene, schnelle Passagen, einige harte Höhenmeter im oft mit Unterbewuchs kraftraubenden Kiefernwald sowie durch Eiszeit und kleine Tagebaue (Rohstoff für die Glasindustrie) geprägte, knifflige Höhenprofile. Jeder konnte sich verausgaben und die vom Samstag noch übrigen Kräfte zum Einsatz bringen!

Auch wenn für die Inhaber später Startzeitender Kuchenvorrat der rührigen örtlichen Vereine nicht ausreichte, konnte man den Sonntagmittag in Ruhe bei einem Plausch und den üblichen Karten und Bahndiskussionen begehen, bevor es auf die kurzen und weiten Heimreisen der großenteils hochzufriedenen Teilnehmern ging.

Ein paar Ergebnisse seien noch anerkennend hervorgehoben, wieder mit dem längeren Abschnitt für die Damen. In der D12 erreichte Finja Helling mit Platz 5 den „Sieg“ in der Nicht-Ann...-Wertung. Anna Holfeld wurde als 4. „Letzte“ in der Ann...-Wertung. Gesine Rimpel versöhnte sich mit dem Samstag und wurde 3. in der D14. Patricia Nieke durfte in der D19AK den Maßstab 1:7500 (Bahn zusammen mit H65) genießen und fegte hier als Schnellste durch den Wald.

ganzen Artikel lesen...

    Hier gibts Ergebnisse - und hier Routegadget - Leibis Fotos

05.06.2018

Schnell in Stadt und Wald - DM Sprint und Bundesranglistenlauf in Senftenberg - Teil1

von Kay-Uwe Kaufmann

Nach dem Wochenende der Berliner Veranstalter in der brandenburgischen Schorfheide Ende April gingen dieses Mal die Sachsen vom Post SV Dresden im südbrandenburgischen Senftenberg ins fremde Bundesland, um die Deutschen Meisterschaften im Sprint-OL auszurichten. Hochkarätiges „Nebenprogramm“ war die Sprintstaffel und der Bundesranglistenlauf im Lang-OL. Das Wetter meinte es gut mit Wettkämpfern und Veranstaltern, nach einer teils sehr heißen Woche mit Temperaturen über 30 Grad waren es trockene, noch angenehme 25 Grad zu den Läufen und zur Siegerehrung am Abend im Senftenberger Stadthafen unter freiem Himmel.

Die Anreise in die Quarantänezone zur DM Sprint war vom Veranstalter bewusst etwas im Unklaren gelassen worden. So fanden sich die über 600 Teilnehmer am Samstagvormittag nach teils langer Anreise und Fußweg in der Gartenstadt Marga im Stadtteil Brieske wieder. Die Arbeitersiedlung mit kompaktem Ortszentrum aus den 1910’er Jahren, erbaut durch die ortsansässige Braunkohlegesellschaft, erwies sich als überaus geeignet für das Sprintformat im OL. Die spezielle Herausforderung in diesem Gelände bestand im möglichst schnellen Meistern sehr vieler kleiner Microrouten im verwinkelten Siedlungs- und Gartengelände mit Erholungsoasen und Grünflächen. Die vielerorts vorhandenen, als nicht passierbar gekennzeichneten Begrenzungshecken ignorierten einige Läufer und mussten daher von den aufmerksamen Kampfrichtern aus der Wertung genommen werden. Die Abstände waren oft sehr knapp, so dass schon kleine Fehler sich stark in der Ergebnisliste auswirkten.
Die grüne Dresdener Läuferschar war wie immer bei solchen Wettkampfhöhepunkten quantitativ und qualitativ stark vertreten. Die Highlights lieferten wie oft die Damen ab, an der Spitze mit Paula Starke als Dritte in der Damen-Elite. Weitere gute Platzierungen in der Hauptklasse wurden durch Anna Reinhardt als 7. sowie Patricia Siegert, Theresa Flechsig und Patricia Nieke als 12. bis 14. verzeichnet. Cornelia Eckardt und Christina Holfeld lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und feierten einen souveränen Doppelsieg in der Damen 45. In der höchsten Seniorinnen-Kategorie Damen 65 erlief sich Ingrid Grosse gegen die teils deutlich jüngere Konkurrenz einen hervorragenden dritten Platz. Auch in anderen Altersklassen konnten wir gute Platzierungen nachweisen. Franka Klein in der D14 holte sich mit einem beherzten Lauf einen guten 8. Platz. Josephine Müller lief im ersten D18-Jahr gegen die ältere Konkurrenz mit dem vierten Platz nur knapp am Podest vorbei. Den gleichen Platz erreichte Heike Leideck in der stark besetzten D55, knapp vor Kerstin Hellmann auf dem geteilten 5. Platz.

ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse von der Post-Seite - Routegadget