27.10.2019

MTBO-Saisonabschluss

von Daniel Sausner

Am 20. Oktober fand der inzwischen 28. Harz MTBO statt. Der 5-Stunden-Score-Wettkampf bot dabei wieder sowohl von der Landschaft, als auch vom Wetter viel herbstliche Abwechslung. So wurde innerhalb der Wettkampfzeit das komplette Spektrum von Sonnenschein bis Regen abgedeckt. Ebenso galt es nicht nur Posten im Ramberg-Massiv zu
erklimmen, sondern auch im Flachland um Quedlinburg in aerodynamischer Sitzhaltung Kilometer zu machen. Als kleine Besonderheit gab es im diesjährigen Wettkampf eine kleine Sonderkarte mit 6 Punkten in nächster Nähe.

Unter den 53 gestarteten Zweierteams befanden sich auch zwei mit USV-Beteiligung. So erreichten Stephan Hübner und Heiko Gossel (bei seinem 28. Start!) den vierten Platz der Seniorenwertung mit 280 von 430 möglichen Punkten. Mit 350 Punkten reichte es für Anatoly Zelenin und Daniel Sausner zum 5. Platz von 25 Herrenteams.

Mit dem Sieg von Hendrik Heß beim heutigen Deutschland-Cup-Finale auf der Mitteldistanz neigt sich die MTBO-Saison 2019 auch langsam dem Ende zu.
Am kommenden Wochenende findet noch der letzte Lauf des Sachsen-Cup in Zwickau statt und die letzte Schlusslaterne bildet der Auewald-MTBO am 17.11.

    Harz-MTBO - MTBO-Termine

22.10.2019

Einmal durchs (halbe) Zittauer Gebirge

von Wieland Kundisch

Ich war in Lappland, als Andreas „Lücke“ Lückmann, Post SV Dresden und lange Nationalläufer und Nationaltrainer, u.a. mich fragte, ob ich ihn bei seinem Tharandter Waldlauf als Guide unterstützen könne. Zum 40. wollte er einen 40km-Trailrun anbieten. Drüber nachgedacht, ja gesagt, mitgemacht. Um die Geschichte geht es hier nicht, sie ist allerdings mit dieser hier verknüpft: Robert Dittmann, SSV Planeta Radebeul, früher Görlitz, später Zittau, ebenso eine Weile Nationalläufer gewesen, machte mich bei einem Tharandter-Waldlauf-Vorbereitungslauf auf den 1. Ultra-Trailrun im Zittauer Gebirge aufmerksam. (Genau dort bei Oybin wurde er 2000 Deutscher Elitemeister.) 50km? Nee, das ist mir to much, aber die Hälfte, den „X-Terra“ gerne, weil es dort, wo jährlich der SAXBO stattfindet, so schön ist.

Mara Trilca, Friedmar Richter und kurzfristiger Josef „Pepa“ Neumann sprangen von uns mit auf den sprichwörtlichen Zug auf, im Fall Oybin die dampfende Schmalspurbahn. Pepa war leider angeschlagen und lief so den 6km-Cross statt die 25km, brachte dafür noch einen Freund mit.
Mara und ich standen spaßig aufgeregt am Start, wohl die einzigen mit OL-Karten in den Händen, als Friedmar bereits 2,5 Stunden lief und schon so viel Weg weg hatte, wie wir noch vor uns hatten. Zittauer OLer waren auch am Start bzw. Zuschauer. Pepa feuerte uns lautstark an, als wir vom Oybiner Stadtpark loseilten – und er klatschte mich auch wieder jolend dort ab, als ich ebenda einlief. Inzwischen war er hinter einem sehr schnellen Läufer schnell Zweiter geworden.
Zu meinem Lauf: ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - Homepage Ausrichter

15.10.2019

111 Erfolgserlebnisse - Der besondere Eindruck des Postenfindens bei der SM Lang und dem Vielposten-OL im Wehrsdorfer Herbstwald

von Stefan Buhler

Am ersten Ferienwochenende organisierten das OL-Team Wehrsdorf zusammen mit unserer TU-Jugend die Sächsischen Meisterschaften auf der klassischen Langstrecke (Wehrsdorf) sowie den mittlerweile 12. Vielposten-OL (TU).

Trotz der anstehenden schulfreien Zeit fanden sich bei sonnigstem Herbstwetter über 200 Wettkämpfer an der Turnhalle in Wehrsdorf ein, welche gleichzeitig auch als Massenquartier genutzt wurde.

Wegen einer Beinverletzung hieß es das Wochenende für mich: Wandern statt Laufen.
Dabei hatten es die Bahnen durchaus in sich.
Nicht so viele Höhenmeter wie bei den letzten Bundeswettkämpfen, dafür umso mehr Steine, krautige Abschnitte und einige längere Feldpassagen sorgten für Abwechslung im Herbstwald.
Auch Pferde und ein Reh schmückten den Wald, der Fairness halber bewältigte ich den Rest der Strecke trotzdem zu Fuß.
Nach dem Wettkampf soll es sehr leckeren Kuchen, sowie Grillgut gegeben haben.
Leider habe ich das nach meiner gut 2-stündigen Wanderung verpasst.

Dafür ging es dann am Abend über die nah gelegene Grenze in eine tschechische Gaststätte zum Abendessen und Spielen.
TU war an diesem Samstag traditionell erfolgreich. In fast der Hälfte aller Klassen gab es Top3-Platzierungen.
Meister wurden ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse beide Läufe - Anatolys Bilder

10.10.2019

Oh, der Wettergott beim internationalen MTB-O bei O...berwiesenthal!

von Daniel Sausner

Am langen Wochenende vom 3. bis zum 6. Oktober fand der letzte MTBO Elite Weltcup der Saison auf kräftig durchweichtem, sächsischem Boden statt. Bei den Masters (Weltmeisterschaft) und den Junioren (Europameisterschaft) ging es indes sogar um noch mehr. Und so versammelten sich rund 600 Starter aus 29 Nationen um Mensch und Rad bei frostigen, nassen Bedingungen einer ordentlichen Belastungsprobe zu unterziehen. Mit am Start waren dabei auch die USVler Anatoly Zelenin, Wenzel Falk in den offenen Kategorien und Gerit Pfuhl, Hendrik Heß, Daniel Sausner im (virtuellen) Nationaltrikot. Hinter den Kulissen waren weiterhin Diethard und Wieland Kundisch, Eleonore Pohl sowie Joachim und Arnd Strobel aus unserem Verein fleißig. Ausgetragen wurden die Rennen dabei um den Sport-/Bikepark Rabenberg (Oberwiesenthal).

Zum Auftakt ging es dabei konkret nach Thalheim, ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - Karten + GPS Tracks - Hendrik und Gerit

10.10.2019

Schnell, schneller, DM Lang 2019

von Kay-Uwe Kaufmann

Bevor die letzte deutsche Meisterschaft des Jahres 2019 im Mittelpunkt des Artikels steht, gestatte ich mir einen kurzen Ausflug zu den vorherigen Meisterschaften und Bestenkämpfen aus diesem Jahr. Die erste Jahreshälfte war stark von Wäldern geprägt, die von dem durch Wetterunbilden beförderten Waldumbau gezeichnet sind. Das betraf die von unserem Verein durchgeführte DBK Nacht genauso wie die DBK Ultralang und den zweiten Bundesranglistenlauf nach der DM Sprint im Erzgebirge. Der Spaß am OL wurde dadurch immer mal geschmälert bzw. für die Hartgesottenen vielleicht sogar besonders hervorgehoben! Im Herbst konnten dann alle Teilnehmer am
Mannschaftswochenende im Harz ihre Erinnerungen an den aktuellen Waldumbau auffrischen.

Im Gegensatz dazu konnten die Wälder der beiden Herbst-Wochenenden in den brandenburgischen eiszeitlich geprägten Wäldern die Herzen des geneigten OLers sehr begeistern. Schon die von uns veranstaltete DM Mittel bot gut belaufbaren und weitgehend offenen Kiefernforst ohne große Sturmschäden oder Forstarbeiten. Die DM Lang in der Nähe des Oderbruches im Osten von Brandenburg war dann (fast) noch schöner. Karte und Bahn waren das Ergebnis des Wirkens von Jürgen Ziesche, der uns nach dem Gelände südlich von Eberswalde (DM Lang 2017, DM Staffel 2018) die nächste tolle Möglichkeit gab, unserem Sport zu frönen. Möge sein OL-Ruhestandsdasein noch
viele Resultate dieser Art hervorbringen! ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - Bilder