Info! Update: Waldsperrung aufgehoben


Ergebnisse online

16.07.2018

WUOC in Finnlands Westen

von Sabine Nieke

Bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30°C haben heute im finnischen Kuortane die XXI World University Orienteering Championship begonnen. Weiter Austragungsorte in dieser Woche sind Lapua und Seinäjoki.

Das deutsche Team ist mit 12 Startern angereist. Mit dabei sind auch Patricia Nieke und Markus Grätsch aus unserem Verein.
Weiterhin starten Birte Friedrichs, Susen Lösch, Leonore Winkler, Sabine Rothaug und Nina Döllgast bei den Damen und Moritz Döllgast, Bojan Blumenstein, Korbinian Lehner, Olav Milian Gran und Joris Hochstetter bei den Herren.

Als erster Wettkampf finden am Dienstag Nachmittag die Staffelwettkämpfe im Sprint statt. Wir drücken unseren Teams die Daumen.
Unsere zwei TU-OLer werden ihren ersten Einsatz am Mittwoch bei der Mittel Distanz haben.
(Denkt dabei an die Zeitverschiebung von einer Stunde ;) )


    Webseite WUOC - Team Deutschland - Resultate

13.07.2018

WMOC 2018 - Vier deutsche Medaillen beim "Long Final" in Gribskov

von Hagen Nieke

Heute, beim letzten Lauf der WMOC, ging es durch den Wald "Gribskov" am Esromsee. Auch hier hatte der Veranstalter ein orientierungstechnisch anspruchsvolles Gelände herausgesucht. Es galt die richtige Balance zwischen schnellem Lauf und Feinorientierung in einem grabenreichen hügeligen Gelände zu finden. Zumindest waren Wassergräben und Feuchtgebiete nach der langen regenlosen Zeit trocken.

Die Temperatur von fast 30°C und die Streckenlängen, verbunden mit doch einigen Höhenmetern und vielen Querläufen verlangten den Läufern einiges ab. ganzen Artikel lesen...

    Fotos - Veranstalterseite - Veranstalterseite: Fotos, Videos und Interviews - SZ-Artikel zu Helmuts Sprint-Titel

05.07.2018

70. Jukola 2018 - Träum' ich noch oder lauf' ich schon?

von Wieland Kundisch

Machst du noch einmal mit? Werden wir uns besser platzieren als 2015? Und besser als „unsere“ Damen? Sehr unwahrscheinlich.

Rückblick: 2015 wurden sie 233. in der 4er-Frauenstaffel Venla und wir 230. in der 7er-Männer-und-Nichtmänner-Staffel Jukola. Sie waren damals Jugendliche und Juniorinnen und nur die Älteste, Paula lief 2018 wieder mit – mit ihren drei Elitekolleginnen Kerstin, Anna und Patschi. Und wir? Wir verjüngten uns. Jan und Wieland vom OK Leipzig sowie Karsten und ich traten wieder an, Tomi startete diesmal wie Sophie mit seinem Heimatverein Pihkaniskat. Markus lief dafür diesmal bei uns statt mit seinem schwedischen Verein Ärla IF. Zum ersten Mal dabei und dann gleich Startläufer war Pepa und Postler Anton machte die Sieben rund. Doch damit nicht genug: bei TU fanden sich auch ein zweites und drittes Jukolateam, also fast, zwei Gäste verstärkten das zweite (fast-Damen-)Team. Die Damen wollten es wissen – und ganzen Artikel lesen...

    unsere Fotos - offizielles Video - Ergebnisse Venla, Jukola - Ergebnisse Forssa Games - TU-Jukola 2015 - TU-Jukola 2012 - TU-Jukola 2004, meine erste

26.06.2018

Von laufenden Fröschen und versteckten Fußballtoren, Kämpfen um die beste Pizza und Revival-OLs

von Marek Siegert

Als wir am Abend nach einer langen und öden Fahrt in der Jugendherberge in Grüngräbchen ankamen, empfing uns das Geschrei von 4.-Klässler, welche eine Abschlussparty mit ihren Eltern feierten. Sie sahen nicht gerade freundlich aus! Zum Glück wurde uns schon schnell gesagt, dass sie nur eine Nacht bleiben würden.
Nachdem ich in das Jungszimmer kam, war ich überrascht: In einem 14-Bett-Zimmer habe ich noch nie übernachtet! Wie soll ich hier schlafen? Als ich mir meine Frage selbst beantwortete (ja ich muss hier schlafen), ging die trainierte Vorgehensweisen los: Bestes Bett finden, schnell die Sachen darauf werfen, beziehen und natürlich schön breit machen.

Später, nachdem wir all unsere mitgebrachte Verpflegung verputzt hatten, ging es zum Froschlauf, wo ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse Froschlauf - Ergebnisse Revival-OL So. - Fotos von Conny

23.06.2018

100 % (Gold-)Medaillenausbeute bei den Kinder- und Jugendspielen im Orientierungslauf

von Claudia Helling

Am vergangenen Dienstag durften wir mit den Kinder- und Jugendspielen zu Gast beim Gymnasium Bürgerwiese sein – dank der Vorarbeiten durch Wieland mit der dortigen OL-AG. Die eingeladenen Schulen ließen uns bis zum Meldeschluss „zappeln“, ob denn überhaupt jemand kommen würde – außer dem Gastgeber und Dauer-Teilnehmer 82. Grundschule (ein „Hoch“ auf Ines Drechsel). Auf einen Schlag waren es dann doch 150 Starter, von denen allein 100 aus der Laborschule kamen.

Holm Krüger hatte 3 anspruchsvolle Bahnen gelegt, von denen die beiden längeren nicht nur durch das verwinkelte Schulgelände, sondern auch in das umliegende Wohngebiet führten. Dies ermöglichte uns Parallelstarts, so dass alle Läufer innerhalb von 2,5 h gestartet waren, trotz ganzen Artikel lesen...

    Ergebnisse - 4 Bilder vom SSB

21.06.2018

Fels-OL vom Allerfeinsten

von Heiko Gossel

Wenn man den Wettkampfkalender auch der Nachbarländer genau studiert, findet man insbesondere im nahen Böhmen zahlreiche interessante Wettkämpfe.

So stand für dieses Wochenende eine Regionalmeisterschaft (mit knapp 800 Startern !) in der nahen Böhmischen Schweiz an. Die meisten der sächsischen "Fels-OL-Spezialisten", die nicht gerade bei der gleichzeitig stattfindenden Jukola-Staffel weilten, hatten den Termin auch nicht übersehen und waren am Start.

Als Dresdner Nord-ost-rand-Bewohner hatten wir es auch noch näher als zum ebenfalls gleichzeitig stattfindenden Chemnitzer Ranglistenlauf und konnten schon auf der Radanreise über das Schönfelder Hochland, Polenztal, Kirnitzschtal und über Balzhütte Natur pur genießen.

Wettkampfzentrum war ein schön gelegener Zeltplatz, so dass eine Anreise am Tag vorher auch passend war. Beim Blick auf die Postenbeschreibung war schnell klar, dass sich die Anreise gelohnt hat, neben 5-mal „Stein am Hang“, noch 5-mal „zwischen den Felswänden“ und dazu 3-mal „Felspassage“. :-) Wegen der im gesamten Laufgebiet vorhandenen Felsen war der Kartenmaßstab in den Klassen ab D/H 35 1:7500 und deshalb auch sehr gut lesbar. Kartenaufnahme, Darstellung und Bahn fand ich nahezu perfekt, neben einigen Routenwahlen viele kurze Verbindungen durch die Felsen.

Einhelliges Fazit aller Teilnehmer, die Anreise und das Suchen im Wettkampfkalender hat sich gelohnt. Als nächstes steht für uns der Grand Prix Polonia am Übergang vom Iser- ins Riesengebirge im bekannten Skilanglaufort Jakuszyce in Polen im August an.

    Karte - Ergebnisse - Bilder von Leibi