15.09.2008

Die entscheidenden Sekunden

von Annegret Fromke

Am vergangenen Wochenende fand in Flöha im Erzgebirgsvorland die Deutsche Staffelmeisterschaft statt. Zum Auftakt des OL-Wochenendes wurde am Freitag ein Sprint veranstaltet und zum Ausklang am Sonntag ein Bundesranglistenlauf, welcher gleichzeitig als Weltranglistenlauf gewertet wurde. Der Höhepunkt, die Deutsche Staffelmeisterschaft, am Samstag wurde somit wirkungsvoll umrahmt.
Schon zum Sprint am Freitag hatten sich etwa 120 Läufer aufgemacht und im Zeisigwald bei Chemnitz ihre Schnelligkeit bewiesen. Der Märchenwald forderte einmal mehr die geistige und physische Fitness der Teilnehmer. In diesem schwierigen Gelände setzten sich Cornelia Eckardt (DS), Helmut Conrad (H55) als Sieger in ihren Kategorien durch und verwiesen die Konkurrenz auf die Plätze. Außerdem gab es für die TU Dresden 2. Plätze (Wieland Kundisch (HS) und Sabine Juckelandt (D40)) und 3. Plätze (Heiko Gossel (H40) und Anne Kretzschmar (DS), welche die Mitstarter der kommenden Tage vom Siegerwillen und –potenzial der Läufer unseres Vereines überzeugten.

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fiel um 13 Uhr am Samstag der Startschuss des ersten Massenstarts zur Deutschen Meisterschaft. Es sind insgesamt ca. 180 Staffeln in 3 Startwellen auf interessante Strecken in den Wald geschickt wurden. Das Gelände war geprägt von einem ausgedehnten Grabensystem, eher sparsamen Wegenetz und guter Belaufbarkeit. Die Streckenführung war ausgeglichen gelegt, so dass sich einige Staffeln erst auf den letzten 500m entschieden. So krönten sich die Platzierten in den Altersklassen H14T, H18T und HT erst nach einem Endspurt auf der Ziellinie. In der Kategorie HT lagen zwischen dem ersten und dritten Platz nur 20 Sekunden! Die 3 Herren des SV TU Ilmenau gewannen vor dem Team des TV 1898 Alsbach und dem Trio des MTK Bad Harzburg. In der Damenkonkurrenz konnte das Team von der Gundelfinger Turnerschaft seinen Vorsprung bis zuletzt behaupten und souverän die Staffeln des OSC Kassel und MTK Bad Harzburg auf die Plätze 2 und 3 verweisen. Der USV TU Dresden feierte ebenfalls große Erfolge. So erkämpften sich den Sieg Michael Möser, Diethard Kundisch und Heiko Gossel in der H145T und Hagen Nieke, Rainer Müller und Helmut Conrad in der H175T. Den zweiten Platz sicherten sich Ingrid Möser, Birgit Buhler und Heike Leideck in der D145T sowie Erika Conrad, Margit Reichert und Ingrid Grosse in der D175T. Einen 3. Platz in den Jugendklassen belegten Luise Sasse, Maria Berger und Patricia Nieke in der D14 und Corinna Nieke, Sophie Gruschka und Anna Reinhardt in der D18. Bei der Ehrung der Sieger am Abend trugen ein DJ sowie die Akrobatengruppe zu einer guten Stimmung bei. Außerdem wurde die kurze Ansprache sehr begrüßt.

Beim BRL am Sonntag war es nicht weniger spannend. Anders als sonst starteten die Elite-Klassen im Massenstart. Durch Schmetterlinge in der Streckenführung wurde der Gegnerkontakt jedoch eher gering gehalten. In der Herren-Elite gelang es dem jungen Dresdner Philipp Müller (Post SV Dresden) nach sensationellem Endspurt genau zur gleichen Zeit den Zielposten zu lochen wie Ingo Horst (TV 1898 Alsbach). Ein spannendes Finish mit 2 Siegern. Die Strecken waren mit reichlichen Höhenmetern gespickt und nutzen die Eigenheiten des Geländes gut aus. In der Altersklasse H21AK gewann Henryk Dobslaw und Falk Göbel machte den Doppelsieg für den USV TU Dresden komplett. Weitere Top-Platzierungen gab es in der H35 für Michael Löhning(2. Platz) und in der H60 für Helmut Conrad (2. Platz). Außerdem erkämpften sich einige andere Läufer des USV TU Dresden einen Platz in den TopTen.
Wir bedanken uns bei Planeta Radebeul für die reibungslose Durchführung dieses OL-Wochenendes, welches für einige das letzte dieser Saison war.

    Ergebnisse - Karte Sprint - Karte Staffel - Karte BRL (Route Wieland Kundisch) - Fotos