11.05.2012

Vom sonnigen Sprint in die steinigen Berge

von Claudia Buhler

Am Samstag fanden sich bei strahlendem Sonnenschein 170 Läufer in Neustadt ein.
Um die sächsischen Sprintmeister zu küren, mussten sie zwei Sprints durchführen.
Wer keine Angst vor Pferden kannte, die kürzeste Route zu Posten 40 rannte.
Manch andere rannten seltsamerweise über die verbotenen Gleise.
Nach dem ersten Lauf im Wohngebiet man bereits Corinna und Wieland an der Spitze sieht.

Im zweiten Lauf in der Innenstadt sich das Ergebnis bestätigt hat.
Um die Kirche, am Markt und in den Gassen, die Posten waren schnell zu fassen.
Die letzten Starter verließ das Glück, da hielt sich der Regen nicht mehr zurück.

Trotz der großen Mittagshitze waren unsere Läufer spitze.
Dass Mimö die Konkurrenz vernaschte, niemanden weiter überraschte.
Pia, Roland und Ellen gehörten zu den Superschnellen.
Die Jugendlichen waren stark vertreten, von den OLíern freut das jeden.
Zum Kinder-OL kann ich nichts sagen, den haben die Kleineren ausgetragen.

Am Sonntag war es dann viel kälter beim Lauf durch Oberlausitzer Wälder.
Wieland konnte wieder glänzen und verwies alle anderín in die Grenzen.
Trotz vieler Steine und Berghänge genossen wir die Bahn in voller Länge.
Manch einer im Wald dennoch laut fluchte, weil er doch die Posten suchte.
Doch einig ist sich die ganze Meute: Das Wichtigste sind Spaß und Freude!

    Ergebnisse - 1. Sprintkarte - 2. Sprintkarte - Karte OLOL