16.01.2017

Gesine im Schnee

von Gesine Rimpel

Beim Abschlusstraining fragte mich Conny, ob ich denn nicht mit zum Ski-WE fahren will. Ich, noch nie auf Skiern gestanden, fand, dass das cool klingt. Also „Ja! Wann denn? Wo denn?“ Das erste Januar-WE in der Schulzeit, erklärte mir Conny. Skiausrüstung könne ich mir ausleihen.

So, dann ging´s los. Schnell, schnell nach Schulende um 14:40 Uhr nach Hause. Die letzten Sachen in die Rucksäcke stopfen und noch schneller 15:30 Uhr rüber zu Pia.
Endlich angekommen im A***kalten Rehefeld. Super freigeräumter Parkplatz dank Jakob und viiieeel Schnee. Nach und nach trafen auch die anderen ein. Gleich nach der Zimmeraufteilung waren auch schon die ersten auf den Skiern zur Grenze unterwegs. Dann gab´s lecker Essen made by Susi. Nach einer Wehrwolfrunde, bei der die Großen mehr oder weniger freiwillig mitmachten, ging ich als Kleinere auch schon schlafen.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück wurden mir Ski und Schuhe in die Hand gedrückt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten saßen diese dann fest, statt immer wieder abzufallen. Dann ging es endlich los und ich stand vor einem ziemlich steilen Rodelhang und hatte keine Ahnung, wie ich da hoch kommen sollte. Also versuchte ich es den anderen einfach nachzumachen. Nach 1000 Konflikten mit dem Schnee, einer sich lustig machenden Anna und viel Kraft stand ich dann mehr oder weniger sicher oben. Ich war schon ziemlich stolz auf mich, dass ohne größere Hilfe geschafft zu haben. Und schon ging es weiter: Die meisten Großen machten, um vorwärts zu kommen, komische Bewegungen, die mich an Eislaufen erinnerten. Der Rest … rutschte mehr oder weniger professionell den Weg entlang. Denen tat ich´s gleich (oder versuchte es). Als ich gerade angefangen hatte, richtig in Fahrt zu kommen (da es bergab ging), blieben auf einmal alle stehen, denn Gerd, unser Skitrainer, erklärte uns, wie man die Stöcke richtig hält und was man so mit Ski und Stöcken anstellen kann. Der Rest war pures Technik-Training. Als es dann hieß, wer will noch skaten, war ich so kaputt, dass ich mit noch ein paar anderen zurückfuhr. Am Nachmittag ging´s mit den Ski zum Skibahnhof und zurück. Als wir dann wieder da waren, war es schon dunkel.
Dann noch Essen, Kartenhülle mit Gummi basteln, dehnen und danach … endlich schlafen!

Sonntag ging es relativ zeitig, so gg. 10 Uhr auf zu einem Ski-OL. Ich war mit Franka und Claudia H. unterwegs. So in der Hälfte der Strecke tauschte ich meine Schuppenski gegen gewachste Skier von Claudia. Da ich nicht sonderlich gut bremsen konnte, bin ich, bevor ich gegen einen Baum rasen konnte, mit den anderen Ski bei Abfahrten im Tiefschnee gefahren. Da ich regelmäßig ein Bad im Schnee nahm, war ich schnell endgültig ein Schneemann (siehe Fotos :-).
Angekommen: den Rodelhang runter geeiert und 100 Punkte von Jan bekommen. Karte abgelegt, wieder hochgestapft, zeigte mir Wieland Skaten, woran ich mich natürlich auch versuchte. VERSUCHTE!!!
Pünktlich zum Mittagessen kullerte ich wieder den Rodelhang zu unserer luxuriösen 3-Mann-Zimmerunterkunft runter.

Nach dem Mittag war ich wieder draußen im Schnee unterwegs. Mit Anna, Franka, Grete zum Rodeln und Schneebaden.
Dann war auch schon das Wochenende um und nach dem Gruppenfoto ging´s wieder nach Hause.
ICH FREU MICH SCHON AUF´S NÄCHSTE JAHR!!

    wenige Fotos von viel Schnee