08.11.2017

Offene Stadt-OL-Angebote in Dresden

von Wieland Kundisch

Es ist soweit. Das vom DTB- und damit DOSB-geförderte Projekt zur Entwicklung und Nachhaltigkeit vom Orientierungssport in Großstädten und Ballungsräumen, an dem sich u.a. unser Verein dieses Jahr beteiligte, ist startklar und lief bereits an.
- Die Projektseite steht. (siehe unten, Danke hierfür noch einmal an Sabine Nieke)
- Die ersten fünf Angebote sind nutzbar. Weitere sind in Planung, folgen nach und nach.
- Viele Kontakte mit städtischen Institutionen, Vereinen und Ämtern wurden geknüpft und werden noch einmal aufgenommen. (Danke hierfür genauso noch einmal an Claudia Helling)

Ziel ist es, Menschen nach draußen zu locken, Bewegung und Stadtkultur in Verbindung zu bringen, OL-Angebote frei zur Verfügung zu stellen, natürlich nicht zuletzt um für unseren spannenden Sport (und nebenbei vielleicht um Mitglieder) zu werben.

Die Idee, ohne (Fest-)Posten Orientierungslauf in Stadtgelände zu machen und in Parks lediglich die Wege zu nutzen , ist nicht neu. Seit dem Herbst/Winter 2010/2011 organisiert unser Verein sogar eine kleine Serie von je vier Nacht-Stadt-OLs. Davor gab es einzelne Stadt-OL in der Winterzeit. Aufgabe ist, Fragen zu den Postenstandorten zu beantworten oder auch mal eine amüsante Geschichte als Lückentext mithilfe der angelaufenen Standorte zu enträtseln.

Nachdem erste Schüler und Nichtorientierungsläufer, junge und aus anderen Ländern, die Angebote nutzten (Artikel Projektseite), dürfen und sollen diese nun auch von Orientierungsläufern getestet werden. (Das Foto ist mit freundlicher Genehmigung von der VHS Dresden.) Die Angebote sind frei für Touristen und für Spaziergänger von hier, kurz gesagt: für alle. Zum diesjährigen Nacht-OL-Trainingsauftakt am 15. November werden die vier Innenstadt-Score-OL gelaufen. Anmeldung für euch OLer unter ol-in-dresden oder über mich. (Eine E-Mail-Adresse mit meinem Namen ist auf der Projektseite zu finden.) Bei Bemerkung in der Meldliste bitte eintragen, wenn ein zweites Angebot genutzt werden möchte. Die Karten sind zwar offen einsehbar, aber für die Nutzung am nächsten Mittwoch empfehle ich vorher kein intensives Studium der Karten. OL heißt schließlich immer noch: Orientieren in unbekanntem Gelände, zumindest Finden zuvor unbekannter Posten. Und für alle OLer, die meinen, Stadt-OL sei einfach und langweilig: Man lernt u.a. Postenräume vorzubereiten und Postenbeschreibung lesen, um schnell Antworten zu finden, sowie die (eigene) Stadt(geschichte) besser kennen und vielleicht auch mehr schätzen.

Falls die Angebote für Dresdner Vereinskindertrainings genutzt werden, freue ich mich über eine Rückmeldung.

    Projektseite - Bericht deutsche OL-Seite